Körpersprache in Gehaltsverhandlungen

die richtige Körpersprache in GehaltsverhandlungenDas österreichische Online-Karriere-Portal „Monster“  erläutert in seinem Artikel ausführlich die Do’s & Don’ts der Körpersprache bei Gehaltsverhandlungen.

Auf der einen Seite kann man seine Körpersprache nicht zu 100% kontrollieren. Das geht nicht, irgendwo brauchen wir ein Ventil, um die Anspannung, Nervosität oder die Angst herauszulassen.

Es ist jedoch durchaus möglich, sich seiner Körpersprache sehr bewußt zu werden und die Gestik, Mimik oder andere körpersprachliche Signale zu vermeiden, die zum Beispiel Unsicherheit ausstrahlen.

Meiner Erfahrung nach werden die Don’ts wie z.B. „Stuhlakrobatik“ und „Festkrallen“ fast immer unbewußt eingesetzt. Daher ist das Bewußmachen dieser Gewohnheiten der erste Schritt zu einer überzeugenderen Körpersprache. Wie das Bewußtwerden funktioniert?

Sammeln Sie Rückmeldungen über Ihre Körpersprache

Sammeln Sie Rückmeldungen über Ihre Körpersprache. Das kann unter guten Freunden geschehen, indem Sie diese bitten, Ihnen zu sagen, wenn ihnen ein „Tick“ im alltäglichen Gespräch auffällt.

Das kann aber auch ein Testgespräch, also beispielsweise eine Gehaltsverhandlung mit einem Sparringpartner sein. Dieser Sparringpartner kann ein guter Freund oder Freundin sein, der Lebensgefährte oder auch ein Kommunikationstrainer, der darauf geschult ist, Ihnen wertschätzendes und fachlich fundiertes Feedback zu Ihrem Auftreten in der Gehaltsverhandlung zu geben.

Spiegel oder Filmaufnahme als Feedbackgeber

Wenn Sie lieber alleine im stillen Kämmerlein übern möchten, ist das für den Anfang auch okay. Am Anfang können Sie das Gespräch auch mit einem Spiegel führen. Okay, es ist etwas gewöhnungsbedürftig, denn der Spiegel gibt Ihnen keine Antwort. 😉

Dafür können Sie wunderbar üben, sich selbst anzublicken und Sie merken schnell, wenn Sie sonstwohin gucken aber nicht in die Augen!

Als nächste Stufe nehmen Sie sich mit einer Kamera auf. Dabei sitzen Sie an einem Tisch und führen das Gespräch wieder alleine ohne Gesprächspartner. Viele Menschen werden allein dadurch nervös, dass die Kamera läuft auch wenn dieser Film außer Ihnen niemand sehen wird…

Wichtig ist, dass Sie in dem Film sehen, wie Sie agieren. Im Film können Sie wunderbar Ihre „Ticks“ sehen und bei der nächsten Aufnahme darauf achten, dass Sie sich entsprechend anders verhalten.

Für welche Übungs-Variante Sie sich entscheiden: Trainieren Sie die Gehaltsverhandlung vorher und zwar so oft, bis Sie nichts mehr schockieren kann! Viel Spaß beim Üben und viel Erfolg beim stressfreien Reden!

Artikel Körpersprache in Gehaltsverhandlungen von monster.at

Kommunikationstrainerin Christine Naber-Blaess Gesprächsführung Lampenfieber-AbbauWie bereiten Sie sich auf Gehaltsverhandlungen vor? Schreiben Sie mir gerne und nehmen Sie  hier Kontakt mit mir auf

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht