Ganzheitliche Rhetorik?

Neulich sagte jemand zu mir: “Ach, Sie machen also ganzheitliche Rhetorik?“ Ich war im ersten Moment irritiert. Nicht nur, dass das Wort „ganzheitlich“ bereits in vielen Bereichen inflatorisch verwendet wird, jetzt wurde ich also  in eine „ganzheitliche“ Schublade verfrachtet?

Was soll “ganzheitlich” eigentlich bedeuten?

„Ganzheitlich” – das Wort wird u.a. verwendet in Wellness, Medizin, Philosophie, Psychologie und der Pädagogik.

Bei einer grundsätzlichen ganzheitlichen Betrachtungsweise werden möglichst alle Aspekte und Zusammenhänge eines Themas oder einer Beziehung betrachtet.

Wir können gar nicht “ganzheitlich” agieren!

Wie kann jemand den Anspruch haben, „alle Aspekte“ zu berücksichtigen? Wie kann jemand alles berücksichtigen, wenn wir als Menschen doch immer nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Gesamtgeschehen wahrnehmen?

Also keine ganzheitliche Rhetorik?

Im weiteren Gespräch konnte ich meine Überzeugung erläutern, dass wir nur dann überzeugend und erfolgreich in Gesprächen oder bei Vorträgen auftreten können, wenn wir mit uns, dem Redethema und der Redesituation innerlich „im Reinen“ sind.

Selbstüberzeugung als Bestandteil der ganzheitlichen Rhetorik

Bei einer Unternehmerin bzw. einem Unternehmer bedeutet das beispielsweise, dass sie nur dann ihr Honorar im Gespräch vertreten kann, wenn sie wirklich überzeugt ist, das Geld wert zu sein. Wenn sich da ein kleiner oder großer Selbstzweifel einschleicht, nimmt sie keiner ernst und es fangen z.B. die Preisverhandlungen oder die Argumentiererei an.

Redekompetenz als Bestandteil der ganzheitlichen Rhetorik

Dazu kommt natürlich eine Redekompetenz, die wir uns durch Training und Hintergrundwissen aneignen können. Es ist wie im Handwerk: Es gibt Menschen, die beherrschen ihr Handwerk hervorragend, es gibt mittelmäßige und schlechte …

Ganzheitliche Rhetorik ist realistisch betrachtet, gar nicht möglich

Ich bin immer noch der Ansicht, dass ich keine „ganzheitliche Rhetorik“ mache. Zum einen, weil ich nicht glaube, dass jemand wirklich „alles Aspekte“ eines Themas berücksichtigen kann.

Ich kann nur die Aspekte in meinen Beratungen & Trainings zur Rhetorik, Kommunikation oder Lampenfieber berücksichtigen, die ich erkenne oder die mir gesagt oder gezeigt werden.

Zum anderen mag ich keine Schubladen, in die ich mit meiner Vorgehensweise bei Beratungen und Trainings gesteckt werde.

Kommunikation, Rhetorik und gerade auch Lampenfieber sind zu vielschichtig

Lassen wir uns also diese Vielschichtigkeit betrachten und diese Vielschichtigkeit trainieren und ausbauen, so gut es uns allen möglich ist.

Wie sehen Sie eine “ganzheitliche” Rhetorik?

Kommunikationstrainerin Christine Naber-Blaess Gesprächsführung Lampenfieber-AbbauSchreiben Sie mir gerne und nehmen Sie  hier Kontakt mit mir auf!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht