Lampenfieber: Das Tabuthema im Business?

Lampenfieber, das Tabu im GeschäftslebenEs ist erstaunlich: Wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, dass Lampenfieber und Redeängste weit verbreitet sind. Trotzdem sind sie teilweise in der Berufswelt ein noch größeres Geheimnis als z.B. Fußpilz 😉

Lampenfieber ist im Berufsleben ein Tabuthema. In der Wirtschaft, in Hochschulen und im künstlerischen Bereich ist es häufig verpönt, Lampenfieber zuzugeben. Weiterlesen

Lampenfieber: Eher eine Kompetenz statt einer Schwäche?

Lampenfieber als Schwäche?

Wenn von Lampenfieber die Rede ist, kann man den Eindruck bekommen, dass es ein furchtbarer Gegner wäre, der bekämpft, ja möglichst ausgerottet werden muss. Da ist von Lampenfieber besiegen / bekämpfen die Rede und ich komme mir vor, als wären wir lauter Siegfrieds, die gegen schreckliche Drachen kämpfen.

Strategien gegen Lampenfieber

Weiterlesen

Was können Sie mit einem Rhetorik-Seminar bzw. Vortrags-Training erreichen?

Ich weiß nicht, welche Gründe Sie dazu bewegen, ein Rhetorik-Seminar oder ein Vortrags-Training zu buchen. Aber vielleicht geht es Ihnen, wie einigen meinen bisherigen Teilnehmern?

Meine Teilnehmer und Teilnehmerinnnen an meinen Rhetorik-Seminaren oder Vortrags-Trainings wollen… Weiterlesen

Gibt es Lampenfieber bei Gesprächen?

Lampenfieber bei GesprächenDas Wort „Lampenfieber“ kam früher bei meinen Kunden, die sich auf wichtige Gespräche vorbereiteten, gar nicht vor.

Meine Kunden wollten

„… sicherer werden

… etwas über Gesprächsführung lernen

… sich endlich einmal durchsetzen können

… selbstsicher bei Verhandlungen agieren“

 Aber Lampenfieber? Das gibt es doch nicht bei Gesprächen, oder?

Weiterlesen

Lampenfieber und erfolgreiche Moderation – Der eigene Anspruch und die Vorbereitungszeit

Lampenfieber bei einer Moderation eines KonzertesEin Seminar-Teilnehmer berichtete von seiner begleitenden Moderation eines Konzertes, die ihm nach eigener Aussage mißglückte. Er war vorab sehr nervös und diese Aufgeregtheit blieb auch während den einzelnen Auftritten, in denen er die verschiedenen Musikstücke ankündigte, erhalten.

Sein eigenes Urteil über seine Moderation

Er verhaspelte sich beim Sprechen und kam sich „hölzern“ vor. Außerdem bemängelte er, dass er nur selten interessante Formulierungen fand, um dem Publikum das Musikstück und dessen Hintergrund näher zu bringen.

Feedback des Publikums und der eigenen Anspruch Weiterlesen